Loading...

Berichte 2023


Presseberichte von Michael Wunder:

Der König der Könige


Der neue Nordhalbener Fischerkönig ist Bernhard Gluth (3 v.l.). Mit im Bild Vorsitzender (v.l.) 2. Vorsitzender Peter Behrschmidt mit Tochter, die beiden Ritter Albert Müller und Reinhard Wolf, Jungfischerkönig Niklas Querfurth, Vorjahreskönig Armin Lorenz und Vorsitzender Uwe Deckelmann. Foto: Michael Wunder

Nordhalben: Bernhard Gluth aus Silberstein ist der neue Fischerkönig in Nordhalben.

Er gewann diesen jährlich vom Sportfischerverein Nordhalben durchgeführten Wettbewerb zwischen 2012 und 2016 dreimal und jetzt erneut zum 4. Mal. Damit geht er in die Geschichte des Sportfischervereins Nordhalben ein, bisher hat kein Fischer das Königsfischen so oft für sich entscheiden können. Die drei ersten Titel sicherte er sich im Seifenteich bei Bad Steben, wo neben Glück auch etwas Können notwendig ist. Den diesjährigen Erfolg im Tosbecken an der Talsperre bezeichnete er als Glückssache.

Das Königsfischen im Tosbecken ist eine reine Glückssache
Der neue Fischerkönig Bernhard Gluth


Der jetzige Rentner hat sein Fischverhalten in den vergangenen Jahren auch etwas umgestellt. Während er vor Eintritt in die Rente immer noch am späten Nachmittag sich zum Angeln auf dem Weg machte, geht er jetzt immer am späten Vormittag. Seit über 30 Jahren hat er immer eine Karte für den Vorstau, seit nunmehr zehn Jahren bekommt er zusätzlich eine der 25 begehrten Karten für den Hauptsee. Beim Königsfischen zog er eine 648 Gramm schwere Forelle aus dem Tosbecken. Bei der Proklamation übernahm der neue König die Silberkette vom Vorjahressieger Armin Lorenz. Erster Ritter wurde Reinhard Wolf (Gesamtgewicht 2038 Gramm), und zweiter Ritter Albert Müller (Gesamtgewicht 1664 Gramm). Es folgten Hans Löhner und Rolf Munzert. Jungfischerkönig wurde Niklas Querfurth mit einen „Monster“ Barsch. Vorsitzender Uwe Deckelmann dankte den 30 teilnehmenden Fischern und überreichte Sachgeschenke. Sein Dank galt insbesondere dem letztjährigen Fischerkönig Armin Lorenz. Zum Fischerverein Nordhalben – dem zahlreiche auswärtige Mitglieder angehören – kam der neue Fischerkönig vor weit über 30 Jahren über einen Lehrer, wo er als Schulhausmeister tätig war.


Quelle: Michael Wunder

----------------------------
Es ist schwer Fische zu bekommen

Nordhalben: Großes Engagement im Sportfischerverein Nordhalben zeigt seit vielen Jahren Karlheinz Trenner.

Er wurde in der Jahreshauptversammlung durch 2. Vorsitzenden Peter Behrschmidt, der die Sitzung leitete, zum Ehrenmitglied ernannt. Behrschmidt hob dabei das geleistete Arbeitspensum und die Zuverlässigkeit von Karlheinz Trenner hervor.

„Vieles wäre im Verein ohne Karlheinz Trenner nicht machbar gewesen“

Peter Behrschmidt, Leiter der Jahreshauptversammlung

Viele seiner Arbeiten wie Aufgabe als Gewässerwart oder die Beschaffung des Neubesatzes seien im Hintergrund gelaufen und wurden auch nur zum Teil von anderen wahrgenommen, so Behrschmidt. Weiterhin wurden Marina Pohl und Michael Wachter für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Behrschmidt blickte vorher auf das letzte Vereinsjahr, wo man mit Armin Lorenz auch den Fischerkönig ermittelte, zurück. Fünf Sterbefällen, zwei Ausstritten und einen Ausschluss, standen drei Neuaufnahmen gegenüber. Die Besatzmaßnahmen seien schwierig geworden, weil nur begrenzt Fische zu bekommen waren. Dabei mussten die Auflagen des Bezirks und des Wasserwirtschaftsamtes erfüllt werden. Aufgrund der extrem gestiegenen Preise der Fische werde man im kommenden Jahr wohl nicht um eine Erhöhung der Fischereikarten umhinkommen. Eine Beitragserhöhung schloss Behrschmidt aus, weil man damit auch die treuen und notwendigen Fördermitglieder belasten würde. Nachdem der Nachwuchs weniger als zehn Personen hat, ist die Jugendarbeit mit im Hauptverein integriert worden.

Die im vergangenen Jahr neu gewählte Kassenführerin Nadja Wolf zeigte in ihren ersten Bericht die Finanzen des Vereins auf. Die Entlastung erfolgte einstimmig. Sie dankte den langjährigen Kassenprüfer Jochen Neubauer, der nicht mehr kandidierte, mit einem Geschenk. Neben den bisherigen Kassenprüfer Michael Braun wurde Tobias Wolf als Nachfolger von Jochen Neubauer gewählt. Eine längere Diskussion bedurfte die vorgesehene Satzungsänderung. Ziel sei es, so der Sitzungsleiter, die Gemeinnützigkeit beizubehalten und zukunftssicher aufgestellt zu bleiben. Es werde immer schwieriger Leute für die Vereinsführung zu gewinnen. Bisher war es satzungsgemäß auch vorgesehen, dass der 1. Vorsitzende seinen Wohnsitz in Nordhalben hat. Künftig soll der 2. Vorsitzende mehr Rechte erhalten und mitentscheiden dürfen. Nachwuchsfischer können ab der Satzungsänderung schon ab dem 16 Jahre Lebensjahr den Hauptverein beitreten. Der Vorstandschaft wird dann nicht mehr der Jugendleiter, sondern der Jugendvertreter angehören. Künftig wird es keine Mitgliedskarten mehr geben und die Satzungen auch in digitaler Form zu haben sein. Die Satzung wird erst nach notarieller Beglaubigung und Eintragung wirksam.

Nachdem in der vergangenen Jahreshauptversammlung eine geheime Abstimmung ergab, dass es keine Gastfischer geben soll, wurde der Punkt erneut aufgegriffen und diesmal befürwortet. Die Neumitglieder Sarah Querfurth (Jungfischer) und der in Nordhalben zugezogene Manfred Kühn stellten sich den Mitgliedern vor.


Karlheinz Trenner (2 v.r.) ist neues Ehrenmitglied des Sportfischereivereins Nordhalben. Mit im Bild (v.l.) 2. Vorsitzender Peter Behrschmidt, die für 25-jährige Mitgliedschaft geehrte Marina Pohl und Kassenführerin Nadja Wolf. Foto: Michael Wunder

Quelle: Michael Wunder

----------------------------

Jahreshauptversammlung 2022 | Vertrauensfrage gestellt


Der Vorsitzende des Sportfischereivereins Nordhalben Uwe Deckelmann zeichnete Henry Ziegler für 50-jährige Mitgliedschaft aus und ernannte ihm zum Ehrenmitglied. Mit im Bild 2. Vorsitzender Peter Behrschmidt (links). Foto: Michael Wunder

Nordhalben: Der Sportfischereiverein Nordhalben zeichnete sein langjähriges aktives Mitglied Henry Ziegler aus.

Er gehört dem Fischereiverein seit 50 Jahren an und hat sich neben den Angeln auch bei der Vereinsverwaltung, zuletzt bei der Umstellung auf das digitale Konto, verdient gemacht. Vorsitzender Uwe Deckelmann dankte Henry Ziegler für sein Jahrzehnte langes Wirken im Verein und ernannte ihm zum Ehrenmitglied mit Urkunde und Anstecknadel. 25 Jahre ist Gerald Wich im Sportfischereiverein, er war allerdings bei der Jahreshauptversammlung nicht anwesend.

Vorsitzender Uwe Deckelmann berichtet von einen schlechten Vereinsjahr, er versprach, dass es ein solches nicht mehr geben wird. Zweiter Vorsitzender Peter Behrschmidt wurde deutlicher und sprach von extrem viel Kritik die man als Vorstandschaft einstecken musste. Mit einer neuen Mannschaft wurde vieles gemacht, der Verein auf neue Füße gestellt. Er bezeichnete die Vorgehensweise als unfair, Mobbing und Egoismus. Was den Besatz der Gewässer angeht, waren einfach keine Fische zu bekommen. Wie er sagte, kümmert sich eine Hand voll Leute um die Vereinstätigkeit und diese müssen sich dann auch noch beleidigen lassen.

Man sei deshalb von der Vorstandschaft zum Entschluss gekommen die „Vertrauensfrage“ zu stellen, damit man sieht, ob die Mitglieder noch hinter der Führung stehen. Die geheim durchgeführte Entlastung brachte dann allerdings nur eine Gegenstimme, was man als Vertrauensbeweis ansah. „Es waren harte Worte, aber die Wahrheit“, sagte Behrschmidt anschließend. Für ein weiteres Jahr wurden die Kassenprüfer Jochen Neubauer und Michael Braun bestätigt. Den drei vorliegenden Neuaufnahmen von Alexander Truch, Thomas Schlee und Tobias Wolf wurde zugestimmt.

Heuer soll es nach zwei Jahren „Zwangspause“ auch wieder ein Königsfischen geben. Als Termin ist der 23. Juli vorgesehen, weil es keine Jugendgruppe mehr gibt, werden auch die vier Jugendlichen am oberen Seifenteich teilnehmen. Die Proklamation mit anschließendem internem Fest ist heuer beim MSC Heim.

Die Fahrgenehmigung habe man von den Staatsforsten spät bekommen und sie wurden deshalb „knapp“ ausgegeben. Nicht mehr benötigte Fahrgenehmigungen müssen zwingend über den Verein an die Staatsforsten zurückgeben werden. Aufgrund der hohen Portokosten verständigte man sich darauf, die möglichen Einladungen per E-Mail zu versenden. Zur Hauptversammlung wird nach wie vor, wie in der Satzung festgelegt, schriftlich eingeladen. Ein Sonderlob gab es für Mitglied Karlheinz Trenner, der sich in einer schwierigen Lage für den Besatz eingesetzt hat.

----------------------------
Der Sportfischereiverein hat vier neue Ehrenmitglieder


Nordhalben 24.07.2021:

Der Sportfischereiverein Nordhalben ernannte in seiner Jahreshauptversammlung
Dieter Radlo und Reinhard Wolf zu neuen Ehrenmitgliedern.

Beide scheiden komplett aus der Vorstandschaft aus. Dieter Radlo war von 1991 bis 1994 Zweiter Vorsitzender
und von 1994 bis 2018 Erster Vorsitzender. In den letzten drei Jahren unterstützte er seinen Nachfolger Uwe Deckelmann
als Beisitzer. Reinhard Wolf war von 1991 bis jetzt durchgehend Kassier. Für 25 Jahre im Verein wurden Karl Heinz Trenner,
Georg Wachter, Stefan Wachter und Markus Neubauer geehrt. Seit 50 Jahren gehören Hans-Joachim Kram und Werner Schmidt den Verein an,
sie wurden nach Vereinssatzung gleichzeitig zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Der Verein rüstet sich für die Zukunft. Wie Vorsitzender Uwe Deckelmann in seinem kurzen Tätigkeitsbericht sagte,
werde derzeit alles aktuell umstrukturiert und digitalisiert. Bald werde man die Sitzungen auch Online durchführen können.
Vieles ist wegen der Pandemie nicht möglich gewesen. Trotzdem konnten drei neue Mitglieder aufgenommen werden.
Leider hatte man im vergangenen Jahr sechs Austritte und vier Sterbefälle.

Finanziell sei man aufgrund der fehlenden Einnahmen mit einem blauen Auge davongekommen, sagte der Vorsitzende.
Moniert wurde der Fischbesatz im Tosbecken, dieser sei bis auf die letzten Wochen in Ordnung gewesen, so der Vorsitzende.
Wegen des Hochwassers sei viel Wasser von See abgelassen worden, habe man in den letzten Wochen weniger Fische ins Tosbecken
eingesetzt. Seitens des Nachwuchses fand keine einzige Veranstaltung statt, sagte Jugendleiter Martin Schütz.
Reinhard Wolf gab nach 30 Jahren als Kassier seinen letzten Bericht.

Zweiter Bürgermeister Ludwig Pötzinger dankte den langjährigen Kassier für seine Tätigkeit.
Die jährlich neu zu bestellendem Kassenprüfer sind Jochen Neubauer und Michael Braun.
Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender Uwe Deckelmann
2. Vorsitzender Peter Behrschmidt

1. Kassiererin Nadia Wolf
2. Kassier Marco Panian

Schriftführerin Kathrin Behrschmidt
Jugendleiter Martin Schütz
2. Jugendleiter Mattias Prockel.

Beisitzer:

Paul Guillemaille - mit 37 Stimmen
Klaus Hänel - mit 37 Stimmen
Michael Braun - mit 34 Stimmen
Michael Behrschmidt - mit 34 Stimmen
Dieter Sonntag - mit 33 Stimmen
Stefan Wachter - mit 31 Stimmen
Hans Behrschmidt - mit 28 Stimmen
Stefan Gohlke - mit 25 Stimmen

Neu in den Verein aufgenommen wurde Bernd Trübenbach aus Köln und Sandra Müller aus Dürrenwaid.
Der Vereinsbeitrag wird auf Vorschlag des bisherigen Kassiers ab 2022 für alle Mitglieder um fünf Euro erhöht.
In diesem Jahr finden keine Veranstaltungen mehr statt, auch das Königsfischen wird heuer nicht durchgeführt.


Der Sportfischereiverein Nordhalben ehrte (v.l.) Stefan Wachter (25 Jahre), Hans-Joachim Kram, Werner Schmidt (beide 50 Jahre und Ehrenmitgliedschaft), Georg Wachter und Karl Heinz Trenner (beide 25 Jahre). Mit im Bild Vorsitzender Uwe Deckelmann (rechts).


Der langjährige Vorsitzende Dieter Radlo (links) und Kassier Reinhard Wolf wurden vom Vorsitzenden Uwe Deckelmann zu Ehrenmitgliedern ernannt. Mit im Bild der neue 2. Vorsitzende Peter Behrschmidt (sitzend).

Blumenstraße 19 / 96365 Nordhalben